Foto von Sarah Arnold
Foto von Sarah Arnold

HAPTONOMIE

 

In der haptonomischen pränatalen Begleitung mit den werdenden Eltern geht es im Wesentlichen um einen affektiven (gefühlsmässigen) Kontakt zu Dritt.

 

Durch diesen zärtlichen umfassenden Kontakt spürt das Kind schon im Mutterleib, dass es geliebt und als eigenständiges Wesen von seinen Eltern angenommen und bestärkt wird.

Die Haptonomie ist weder eine Methode noch eine Technik, die man einfach anwendet oder nicht. 

Sie ist vielmehr eine ganzheitliche Daseinsform, in die man hineinwächst.
Deshalb darf sie auch nicht gedankenlos mit diversen Techniken und Methoden zu Geburtsvorbereitung und -erleichterung angewendet werden.
Eine Mischung würden den echten affektiven Kontakt zwischen Eltern und Kind verhindern.

 

Die werdende Mutter erfährt während diesem Kontakt ihre Basis bewusster, dadurch trägt sie ihr Baby bewusster, dies ist nicht nur optisch ersichtlich, das Tragen vom Baby im Bauch wird unbeschwerter und die Beweglichkeit durch das korrektere Tragen wird erhöht.

 

Dem Papa macht es Spass, dass er bereits jetzt eine Beziehung zum Baby aufbauen kann.

Oft empfehlen die Männer anderen werdenden Väter diesen Kurs, da diese Kontaktaufnahme einmalig und sehr berührend ist. 

 

Haptonomie wird nach der Geburt mit dem Baby weitergeführt.

Die Eltern lernen das Baby auch nach der Geburt bewusster zu tragen und das Baby liebt es, wenn es in der Basis getragen wird.

 

Haptonomie ist ein Geburtsvorbereitungskurs und wird von den Krankenkassen anerkannt

 

Kursbeginn: Zirka ab der 20. und vor der 26. Schwangerschaftswoche

Dauer: ungefähr 6 – 8 Einzelstunden mit dem Paar zu 45 – 60 Minuten,

Kosten: Fr. 120.– / Lektion

Ort: Dufourstrasse 13, 8008 Zürich

 

Telefon: +4176 568 39 50

info@beatrice-prader.ch